Zum Inhalt springen Zum Menü springen

Stärkende Einflüsse

Gesundheit

Faire Entlohnung

Faire Vergütungen mit flachen Vergütungsspannen, gleicher Lohn für gleiche Arbeit und eine ökonomische Gleichstellung der Geschlechter sind notwendig, um der zunehmenden sozialen Ungleichheit und der gesellschaftlichen Polarisierung entgegenzuwirken. Eine gerechte Vergütung gehört für uns zu einem wertschätzenden Umgang miteinander einfach dazu. Auch, dass wir als Bank in Vorleistung treten und das Gehalt bereits am Ersten eines jeden Monats auszahlen.

Das Gehalt in der GLS Bank setzt sich aus Grundeinkommen, Funktionsanteil und Sozialanteil zusammen. Das Grundeinkommen ist für alle vollzeitbeschäftigten Mitarbeiter*innen gleich, derzeit 2.550,00 Euro brutto pro Monat. Dazu kommen vermögenswirksame Leistungen von bis zu 40,00 Euro pro Monat sowie ein 13. Monatsgehalt. Die nebenstehende Abbildung zeigt die Zusammensetzung eines monatlichen Gehalts unserer Mitarbeitenden.

Der Sozialanteil berücksichtigt individuelle soziale Situationen. Pro schulpflichtiges Kind zahlen wir 247,00 Euro. Der Ortszuschlag berücksichtigt die Lebenshaltungskosten aller Mitarbeiter*in mit ihren Familien am jeweiligen Standort. Der Funktionszuschlag bringt die unterschiedlichen Anforderungen, Kompetenzen und Qualifikationen unserer Mitarbeiter*innen zum Ausdruck. Es gibt acht Funktionsgruppen, deren Einteilung in Absprache mit den Führungskräften, der Mitarbeiterentwicklung und dem Vertrauenskreis stattfindet. Hinzu kommen Aufschläge für Berufsjahre.

Zusammensetzung des Einkommens  der GLS Mitarbeiter*innen

Manch einer mag sich fragen, wieso wir nicht über ausgezahlte Boni an Manager und den Vorstand berichten. Ganz einfach: Weil es diese bei uns nicht gibt. Wir sind eine Bank ohne Boni. Wir zahlen aus Überzeugung keine Boni für besondere Leistungen, um einem überhöhten Leistungsdruck und falsch verstandener Risikobereitschaft vorzubeugen. Das unterscheidet uns von anderen Banken. Auch unsere Kundenberater*innen arbeiten nicht provisionsbasiert und erhalten keine Boni. Damit stellen wir sicher, dass unsere Kund*innen anhand ihrer Bedürfnisse fair beraten werden. Wir zeigen, wie persönlich Banking sein kann.

Für einen erholsamen Sonderurlaub bietet wir allen Mitarbeiter*innen der Funktionsgruppen 5 bis 8 alle vier bis sechs Jahre die Möglichkeit eines Sabbaticals an. Pro Kalenderjahr Zugehörigkeit können sich Mitarbeiter*innen eine Woche bezahlte Auszeit nehmen.

Wir setzen uns zudem für einen fairen Umgang mit Praktikant*innen ein. Mit unserem Gütesiegel Fair Company zeigen wir, dass uns eine faire Bezahlung und die berufliche Entwicklung von jungen Menschen am Herzen liegen.

Dazu haben wir uns im Jahr 2021 folgendes Nachhaltigkeitsziel gesetzt:

Erhöhung des geistig-seelischen und materiellen Wohlstands der Mitarbeitenden zum Vorjahr (fortlaufend)

Gesundheit

Geringe Lohnspanne

Die Lohnspanne in der GLS Bank beträgt 8,2

Dass unser Vorstandsprecher 280.000 Euro pro Jahr verdient, kann man regelmäßig in unserem GRI-Bericht, der Zeitung und in unseren Social-Media-Kanälen lesen. Dass manche Leser*innen und Bankkund*innen darüber ins Grübeln kommen, wenn sie das mit dem Einkommen eines anderen Bankenvorstands vergleichen, ist durchaus beabsichtigt. Die Lohnspanne in der GLS Bank beträgt 8,2.

Info: Eine Vergütungsspanne kann innerbetrieblich sowie auf Landesebene angeben, wie hoch die Spanne zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Gehalt ist. Die berechnete Spanne wird als Indikator für eine gerechte Vergütung verwendet.

Übrigens: Eine sozial nachhaltige Lohnspanne wird in der internationalen Diskussion mit maximal 30:1 angenommen.1

Vergütungen im Vergleich

1 Quelle: United Nations Research Institute for Social Development (UNRISD). 2021. The Sustainable Development Performance Indicators (SDPI) Manual: Pilot-Testing Version for For-Profit Enterprises (FPEs). Geneva: UNRISD

GRI-Verweise:

→ GRI 102-38

GWÖ-Verweise:

→ GWÖ C2.1

Gesundheit

Einkommensordnung für Transparenz

Wie sich das Gehalt zusammensetzt und wie viel die GLS Mitarbeiter*innen verdienen, ist in der Einkommensordnung (EKO) festgelegt.

Hiermit schaffen wir einen transparenten und nachvollziehbaren Rahmen, der jedem mitarbeitenden Menschen die Erfüllung seiner betrieblichen Aufgaben unter Beachtung der persönlichen Lebenssituation ermöglicht.

Die Einkommensordnung wird regelmäßig überprüft, je nach Bedarf überarbeitet und vom Vertrauenskreis den Beschäftigten zur Abstimmung vorgelegt. Stimmen drei Viertel der Stimmberechtigten zu, ist sie beschlossen. Vorstand und Aufsichtsrat verabschieden die EKO endgültig. In ihr werden auch die jährlichen bankenweiten Gehaltserhöhungen festgeschrieben, die jährlich neu verhandelt werden.

Gesundheit

Engagement für ein bundesweites Grundeinkommen

Den Menschen sollen die Grundbedürfnisse wie Essen, Kleidung oder Wohnraum garantiert sein. Das ist eine Pflicht unseres Verfassungsstaates. Unsere Wirtschaftsordnung stößt jedoch an Grenzen, wenn es darum geht, den derzeitigen Überfluss sinnvoll und gerecht zu verteilen.

Daher brauchen wir ein Grundeinkommen, das bedingungslos an alle Bürger*innen ausgezahlt wird und eine wirtschaftliche Grundsicherung am soziokulturellen Existenzminimum darstellt. Das bedingungslose Grundeinkommen beseitigt die Stigmatisierung von Erwerbslosen, (Sozial-)Hilfeempfänger*innen und ärmeren Kindern ebenso wie eine mittlerweile undurchschaubare Sozialstaatsbürokratie. Deshalb fordern wir ein Grundeinkommen, das bedingungslos an alle Bürger*innen gezahlt wird. Damit können sie ihre wichtigsten Bedürfnisse befriedigen und an Politik, Kultur und Gesellschaft teilhaben.

Mehr zur Forderung lesen Sie hier.

Weiterführende Links:

Grundeinkommen – Einfach mal ausprobieren:
https://blog.gls.de/soziales/grundeinkommen-einfach-mal-ausprobieren/