Zum Inhalt springen Zum Menü springen
Suche Go to home page

Natur

Stärkende Einflüsse

Atmosphäre

1,5 °C Kompatibilität der GLS Bank

Wir wissen bereits, dass unser Kreditportfolio und unser Klimafonds 2 °C kompatibel sind. Aber wie sieht es mit uns als GLS Bank aus? Das haben wir überprüfen lassen.

Auf Basis unserer Emissionen aus dem Jahr 2019 haben wir gemeinsam mit right. based on science ermittelt, wie wir als Unternehmen dastehen.

Das Ergebnis:

Wir erreichen eine X-Grad Kompatibilität von 1,4 °C und sind somit 1,5 °C kompatibel! Damit stehen wir im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens.

Im Vergleich zum Finanzsektor sind wir mit diesem Ergebnis führend.

Atmosphäre

Umgang mit Emissionen

Zusätzliche Infos zu den 5 größten Klimamythen finden Sie hier in unserem Blog: https://blog.gls.de/klima/5-klimamythen-von-denen-wir-uns-verabschieden-muessen/

Was sind Gold-Standard-Klimaschutzzertifikate?

Der Gold-Standard wurde 2003 durch den WWF gegründet und wird heute von über 80 Nichtregierungsorganisationen unterstützt. Er ist ein preisgekrönter Zertifizierungsstandard für Klimaschutzprojekte sowohl im verpflichtenden als auch im freiwilligen Emissionshandel. Sein rigoroser und ganzheitlicher Ansatz stellt sicher, dass Emissionsminderungen nachprüfbar stattfinden und die Projektaktivitäten einen messbaren positiven Einfluss auf die nachhaltige Entwicklung der jeweiligen Gemeinschaften haben.

Fokus auf das Kerngeschäft

Auch wenn es wichtig ist, Emissionen im Geschäftsbetrieb zu reduzieren, ist es für uns als Bank von deutlich größerer Relevanz, den Blick auf sogenannte finanzierte Emissionen zu lenken. Indem wir Finanzierungen an Unternehmen ausgeben, ermöglichen wir diesen beispielsweise einen Umbau oder eine Produktionsausweitung. Dadurch entstehenden auch mehr Emissionen. Diese Emissionen haben wir indirekt mit zu verantworten und genau hier liegt auch der größte Hebel von uns, um Emissionen zu reduzieren. Als erste Deutsche Bank messen wir daher unsere Klimawirkung, statt nur über unsere Emissionen aus dem Bankbetrieb zu berichten. Erfahren Sie hier mehr zu unserer Methode unsere Klimawirkung zu messen.

Dazu haben wir uns für das Jahr 2021 folgendes Nachhaltigkeitsziel gesetzt:
  • Halbierung der aus dem Strom- und Energieverbrauch resultierenden Emissionen pro Kopf und dauerhafte Bewusstseinsschärfung im Vergleich zum Basisjahr 2019 (2022)

  • Ausbau der jährlichen Nennleistung des selbst produzierten Ökostroms (2022)

  • Schärfung des Bewusstseins für klimafreundliche Ernährung (2021)

  • Verzicht auf Fleisch aus konventioneller, industrieller Produktion und Nutzung von biologischen, saisonalen und regional bzw. fair produzierten Lebensmitteln für Verpflegung und Bewirtung (fortlaufend)

Atmosphäre

Eingesparte Emissionen der GLS Gemeinschaft

Was haben wir bewirkt?

Um den Kohleausstieg zu beschleunigen, brauchen wir genügend Energie aus erneuerbaren Quellen. Im Jahr 2020 hat die GLS Bank für diese Branche Neukredite im Wert von 325,4 Millionen Euro vergeben. Ihr Anteil macht somit 31 Prozent unseres Kreditportfolios aus. Mit den im Jahr 2020 neu-finanzierten Erneuerbare Energien-Anlagen wird so viel Strom produziert, um knapp 77.831 Drei-Personen-Haushalte pro Jahr mit klimafreundlichem Strom zu versorgen. 

Gleichzeitig konnten unsere Kund*innen und wir mit diesen Anlagen allein im Jahr 2020 ca. 178.630 Tonnen CO2-Äquivalente vermeiden. Zum Vergleich: Diese Menge an CO2-Äquivalenten würde ein Mittelklasseauto emittieren, wenn es ca. 2.000 Mal von der Erde zum Mond und wieder zurückfahren würde.1

Auch über das Kerngeschäft der GLS Bank hinaus setzt sich die GLS Gemeinschaft für eine emissionsarme Wirtschaftsweise ein. Erfahren Sie hier mehr zu unserem Engagement.

1: Gemäß Nettovermeidungsfaktoren CO2eq für Wind onshore und PV; UBA: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/emissionsbilanz-erneuerbarer-energietraeger-2017

Projektbeispiel:

Die Online-Plattform GLS Crowd verbindet Menschen, die mit ihrem Geld sozial-ökologische Projekte verwirklichen wollen, mit Unternehmer*innen und deren zukunftsweisenden Ideen. Anleger*innen können über die GLS Crowd mit Beträgen ab 250 Euro in eine Vielfalt von Projekten und Wachstumsunternehmen investieren. Diese werden nach den Kriterien der Anlage- und Finanzierungsgrundsätze der GLS Bank ausgewählt. Rechtlich agiert die GLS Crowd allerdings unabhängig von der GLS Gemeinschaftsbank und ist ein eigenständiges Unternehmen.

Ein aktuell von der GLS Crowd unterstütztes Projekt, welches einen positiven Beitrag zur Ökosystemleistung Klimaregulierung leistet, ist das Unternehmen HPS Home Power Solutions GmbH. Sie entwickeln und produzieren integrierte Systeme zur Speicherung und Nutzung von Sonnenenergie für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Dank Wasserstoffspeicher bietet das System die hundertfache Speicherkapazität von marktgängigen Batterien. Das System kann an 365 Tagen im Jahr Strom vom eigenen Dach liefern: Die Sonnenenergie aus den warmen Monaten wird gespeichert und im Winter zur Verfügung gestellt.

So können in der Energieversorgung von Einfamilienhäusern pro Haus in Deutschland bis zu 3 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Bei rund 100.000 Einfamilienhäusern, die jedes Jahr in Deutschland gebaut werden, könnten jährlich 300.000 Tonnen Kohlendioxid weniger verursacht werden – wenn alle Bauprojekte diesem Standard entsprächen. Nach 10 Jahren Neubau mit dem von HPS entwickelten System wäre das eine Einsparung von 3 Millionen Tonnen pro Jahr nur durch Neubauten in Deutschland. Durch die Unterstützung dieses Projektes trägt die GLS Crowd zum Schutz der Ökosystemleistung "Klimaregulierung" bei.

Mehr Informationen über die GLS Crowd und die dort angebotenen Finanzierungen erhalten Sie hier.

GWÖ-Verweise:

→ GWÖ E3.1

Atmosphäre

Aktionsplan Reduzierung der anfahrtsbedingten Emissionen

Auch wenn wir ein nachhaltiges Dienstleistungsunternehmen sind, verursacht unser Geschäftsbetrieb Emissionen. Deshalb schauen wir auch beim Thema Mobilität genau hin.

Sei es mit der Bahn, dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß: Alles ganz normale Arbeitswege von GLS Mitarbeiter*innen. Einmal im Jahr wird jede*r gefragt, wie er/sie zur Arbeit kommt. Daraus errechnet das Nachhaltigkeitsmanagement die anfahrtsbedingten CO2-Emissionen. Das ist jedes Mal ein Anlass zu hinterfragen, ob man den Arbeitsweg nicht auch emissionsärmer zurücklegen könnte — für die Mitarbeiter*innen wie für die gesamte Bank.

Um die anfahrtsbedingten Emissionen unserer Mitarbeitenden stetig zu reduzieren, wollen wir auch nach der Corona-Krise einen großen Anteil der Arbeitsplätze in mobiler Arbeit ermöglichen.

Die Anfahrten der Mitarbeiter*innen machen den größten Teil unserer Klimaemissionen aus (55 Prozent). Deshalb erproben wir verschiedene Anreizsysteme, um Emissionen zu senken:

  • Wir stärken die Nutzung von klimafreundlichen Verkehrsmitteln bei Geschäftsfahrten
  • Wir erstatten unseren Mitarbeiter*innen die Kosten für ÖPNV-Tickets. Von diesem Angebot machten 2020 303 Mitarbeitende Gebrauch.
  • Wir bieten die Möglichkeit des mobilen Arbeitens an. 
  • Wir bieten Sharing-Fahrräder vor dem Bochumer Standort an, ebenso die Nutzung unserer E-Autos stundenweise.
  • Wir bieten in Kooperation mit JobRad ein Leasingmodell für (E-)Fahrräder an. 2020 hatten wir in diesem Modell 247 laufende Verträge – 80 mehr als im Vorjahr. Manche Mitarbeitende sind so begeistert von dem Angebot, dass sie gleich mehrere Verträge haben.

Mit Erfolg: Rund 10 Mitarbeiter*innen haben ihren Verbrenner sogar gänzlich abgegeben, weil sie die Sharing-Angebote der GLS Bank nutzen oder mit dem ÖPNV fahren.

Unsere Dienstfahrzeugflotte ist fast vollständig elektrifiziert (E-Auto, E-Lastenrad, E-Klapprad). Unsere elf E-Autos fuhren 2020 knapp 126.273 Kilometer. Nach Feierabend und an Wochenenden können unsere Mitarbeiter*innen unsere E-Fahrzeuge buchen. Seit 2016 haben wir am Hauptsitz in Bochum einen Triple-Schnelllader installiert, an dem alle gängigen Elektro-Pkw in 30 Minuten zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden können. Sechs weitere Ladepunkte haben wir an öffentlichen Plätzen installiert.

Wir haben uns bei EINFACH.JETZT. MACHEN! dazu verpflichtet, auf Inlandsflüge und Flüge für Reisen bis 1.000 Kilometer zu verzichten. Unser internes Nachhaltigkeitsziel geht noch weiter und sieht eine Reduzierung von Flügen über 1.000 Kilometer um 50 Prozent vor.

Dazu haben wir uns im Jahr 2021 folgende Nachhaltigkeitsziele gesetzt:
  • Halbierung der aus den Anfahrten der Mitarbeitenden resultierenden Emissionen pro Kopf im Vergleich zum Basisjahr 2019 (2022)

  • Weitere Stärkung der Nutzung von klimafreundlichen Verkehrsmitteln (ÖPNV, Fahrrad, E-Auto, etc.) bei Geschäftsfahrten (2021)

  • Verzicht auf Flüge bis 1.000 km (fortlaufend)

  • Halbierung des internen Papierverbrauchs pro Kopf im Vergleich zum Basisjahr 2019 (2022)

GWÖ-Verweise:

→ GWÖ C3.2

Atmosphäre

1,5°C-Kompatibilität des Kreditportfolios und des Klimafonds

2019 hat die GLS Bank beschlossen, bis 2022 ihr gesamtes Anlage- und Kreditportfolio 1,5 °C-kompatibel auszurichten. Das heißt, dass die Erderwärmung sich auf dieses Maß begrenzen ließe, wenn alle Unternehmen so wirtschaften würden wie jene im Anlage- und Kreditportfolio der GLS Bank.

Unser Klimafonds und unser Kreditportfolio erreichten für 2019 und 2020 eine XDC von deutlich unter 2 Grad. Ein sehr gutes Ergebnis, da dieser Wert sogar sehr vorsichtig (konservativ) erhoben wurde.
Sobald es methodisch möglich ist, dass in der Berechnung der Kennzahl ein 1,5 Grad Szenario hinterlegt wird, können wir auch prüfen, ob unser Kreditportfolio und unser Klimafonds 1,5 Grad kompatibel sind. Doch das Ergebnis sollte auch zum Nachdenken anregen: Wenn der nach sehr strengen Kriterien zusammengesetzte GLS Klimafonds es gerade schafft, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 °C zu begrenzen, wie mag dann der Wert für konventionelle Fonds aussehen?

Damit haben wir die wissenschaftliche Gewissheit: Unsere Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen sind im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen. Wir finanzieren Klimaschutz.


Wir arbeiten nun einerseits an der Ausweitung der Erhebung der Kennzahl auf den GLS Aktienfonds und bringen sie gleichzeitig in einen jährlichen Rhythmus für unser Kreditportfolio und den Klimafonds.

Dazu haben wir uns im Jahr 2021 folgende Nachhaltigkeitsziele gesetzt:
  • Ausrichtung des Anlage- und Kreditportfolios an den Zielen des Pariser Klimaabkommens (1,5°C-Kompatibilität) (2022)

  • Ausweitung der Abdeckung der XDC Berechnung für den GLS Bank Aktienfonds (2022)

  • Ausweitung der Abdeckung der XDC Berechnung auf 100 Prozent des Kreditportfolios (2021)

  • Ausweitung der Abdeckung der XDC Berechnung auf die Eigenanlagen (2021)

GRI-Verweise:

→ GRI 102-15

GWÖ-Verweise:

→ GRI E3.2

Atmosphäre

Klimaanpassungskonzepte für unsere Kund*innen

Finanzieren wir ein Pflegeheim nur, wenn es 1,5 °C-kompatibel ist? Oder ist es wichtiger, dass die Einrichtung Menschen ein Leben in Würde ermöglicht?

Ein Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens ist auch, die Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit in Bezug auf die nachteiligen Auswirkungen der Klimaänderungen zu erhöhen. Unternehmen, die unsere Anlage- und Finanzierungsgrundsätze erfüllen, aber (noch) nicht 1,5 °C-kompatibel sind, schließen wir deswegen nicht aus. Vielmehr wollen wir bei ihnen Sensibilität für ihre Klimawirkung schaffen und mit gemeinsamen Kräften ihre Emissionen verringern.

Seit 2020 entwickeln wir Klimaanpassungskonzepte für unsere Firmenkund*innen in den sechs Branchen. Ein zentraler Baustein sind Risiko- und Betroffenheitsanalysen, die die Belegschaft, Standorte, Produktionsprozesse, Produktpalette und Wertschöpfungskette umfassen. Aus ihnen können wir konkrete Anpassungsmaßnahmen ableiten. Mit diesem Beratungsansatz bleiben wir unseren Prinzipien der Anlage- und Finanzierungsgrundsätze treu und zeigen Chancen auf, wie sich Unternehmen zukunftsfähig und klimafreundlich aufstellen können.

GRI-Verweise:

→ GRI FS5

Atmosphäre

Engagement für den Klimaschutz

Es reicht uns nicht, nur das zu ändern, worauf wir unmittelbar Einfluss haben. Wir fordern von den Regierenden, die notwendigen Rahmenbedingungen für den Wandel hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft und für nachhaltiges Wirtschaften zu schaffen. Dazu gehört ein verursachergerechter CO2-Preis von mindestens 40 Euro je Tonne CO2, der dann über die nächsten Jahre auf 180 Euro je Tonne steigt. Das wäre ein klarer Preisanreiz für mehr Effizienz, für mehr Einsparung und für Innovation. Heute liegt der CO2-Preis erst bei ca. 25 Euro pro Tonne. Die Preise müssen die Wahrheit sagen (True Cost Accounting) und auch die Kosten für langfristige Umweltschäden und Zerstörungsrisiken beinhalten.

Um dieser Forderung Gehör zu verschaffen, hat die GLS Bank unter anderem gemeinsam mit der GLS Treuhand und der Stiftung Neue Energie den Verein CO2-Abgabe e. V. mitgegründet. Er engagiert sich öffentlich und auf politischer Ebene für eine gerechte Bepreisung der klimaschädlichen CO2-Emissionen aus fossilen Energieträgern und hat beim Sondergutachten des Sachverständigenrats des Bundeswirtschaftsministeriums mitgewirkt.

Aufgrund der Corona-Krise rückte der Klimawandel in der öffentlichen Wahrnehmung in den Hintergrund. Doch selbst 2020 haben wir unser bisheriges Engagement für den Klimaschutz fortgeführt und haben nicht nur am Klimastreik am 20.09.2020 teilgenommen. Darüber hinaus haben die Studie zu Klimaneutralität bis 2035 von Fridays for Future finanziert.

Weiterführende Links:

5 Klimamythen von denen wir uns verabschieden müssen
https://blog.gls.de/klima/5-klimamythen-von-denen-wir-uns-verabschieden-muessen/

Klimaneutral werden bis 2035 – Utopia ist nah!
https://blog.gls.de/klima/klimaneutral-werden-utopia-ist-nah/

Dazu haben wir uns im Jahr 2021 folgende Nachhaltigkeitsziele gesetzt:
  • Fortführung der gesellschaftspolitischen Aktivitäten für die Einführung eines gerechten CO2-Preises (fortlaufend)

  • Sensibilisierung der Gesellschaft und GLS Mitarbeiter*innen zu Klimaschutz und Klimagerechtigkeit (fortlaufend)

Atmosphäre

Bekenntnis zu Klimainitiativen

Die GLS Bank bekennt sich zu den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens. Es findet außerdem direkten Eingang in unsere integrierte Geschäftsstrategie. Darüber hinaus haben wir das Climate Change Commitment der Global Alliance for Banking on Values (GABV), das Collective Commitment to Climate Action der UN und die UN Principles for Responsible Banking (UN PRB) unterzeichnet.

2019 hat die GLS Bank beschlossen, bis 2022 ihr gesamtes Anlage- und Kreditportfolio 1,5 °C-kompatibel auszurichten. Ein ambitioniertes Ziel. 1,5 °C-kompatibel heißt, dass die Erderwärmung sich auf dieses Maß begrenzen ließe, wenn alle Unternehmen so wirtschaften würden wie jene im Anlage- und Finanzierungsportfolio der GLS Bank.

Dazu haben wir uns im Jahr 2021 folgende Nachhaltigkeitsziele gesetzt:
  • Ausrichtung des Anlage- und Kreditportfolios an den Zielen des Pariser Klimaabkommens (1,5°C-Kompatibilität) (2022)

  • 1,5 °C-Kompatibilität der betrieblichen Prozesse (2022)

Atmosphäre

Stärkung sauberer Mobilität in Deutschland

Mobilität: Umdenken heißt Umsteigen

Stau, Parkplatznot, Dieselskandal, überschrittene Feinstaubwerte — der motorisierte Individualverkehr macht keinen Spaß. Fahrradfahren und öffentlicher Personennah- und -fernverkehr aber auch (noch) nicht. Und am Himmel sieht es nicht besser aus.

Was wir brauchen, ist eine ganzheitliche Mobilitätswende, bei der jede*r gut ans Ziel kommt, ohne Umwelt, Wohnraum und Gesundheit zu zerstören. Der Hoffnungsträger E-Mobilität ist hier höchstens eine Teillösung, ebenso wie umweltverträglichere Treibstoffe, CO2-Bepreisung und Sharing-Konzepte.

Im Sommer 2020 haben wir die GLS Mobilität gegründet. Unsere Kolleg*innen arbeiten an einer klaren Vision:

Wir werden in Deutschland Impulsgeber*innen und Ermöglicher*innen für vernetzte Mobilitätslösungen und verstehen unsere Erde als wunderbaren Ort, den es zu bewahren gilt. Daher ist die Grundlage unseres Handelns ausgerichtet auf den Erhalt und den Ausbau einer enkeltauglichen Welt. Ein existentieller Baustein auf dem Weg zur Erreichung der Verkehrswende ist die Unterstützung einer Mobilitäts- und Antriebswende, weg von fossilen Brennstoffen und hin zu nachhaltigen Mobilitätslösungen. Motorisierter Individualverkehr muss einer intelligenten und vernetzten Mobilität weichen.

Zudem begleiten wir Kommunen und Unternehmen in der nachhaltigen Transformation. Wir unterstützen sie bei der Umsetzung von Innovationen und neuen Lösungen, um neue Märkte zu öffnen und um Menschen den Zugang zu nachhaltiger Mobilität zu vereinfachen sowie ihnen Anreize zu geben, ihr Mobilitätsverhalten nachhaltig zu verändern.

Es benötigt sowohl Aufklärung als auch politisches Engagement, um das "Neue" salonfähig zu machen und die gesellschaftlichen, wie auch die unternehmerischen Verhaltensveränderung zu begleiten, die notwendig sind. Als unabhängiger Partner können wir offen agieren und werden im Netzwerk als auch in der Politik angesehen. Wir suchen bewusst die Öffentlichkeit und eröffnen mit unserem Handeln und unserer Haltung Möglichkeits- und Denkräume.

Wir sehen grundsätzlich in der Zusammenarbeit mit anderen Initiativen und Partnern die Kraft, die Mobilitätswende zu gestalten und ein langfristiges tragfähiges Ökosystem mit vielen Profiteuren aufzubauen.

Die GLS Bank hat mit Giro-e bereits ein unkompliziertes, kontaktloses Bezahlverfahren entwickelt, um barrierefreies Bezahlen zu ermöglichen. Mit Giro-e kann an Ladesäulen bequem per kontaktloser Girokarte gezahlt werden. Im April 2021 haben bundesweit bereits 142 Betreiber von Ladeinfrastruktur Giro-e im Einsatz. 1955 Ladepunkte sind insgesamt installiert – und auch im Ausland wird Giro-e verwendet.